Projekt: Brennstoffzellen können Schiffe umweltfreundlicher machen

Hamburg (dpa) - Brennstoffzellen können auch auf Schiffen eingesetzt werden und damit einen Beitrag zum Schutz von Umwelt und Klima leisten.

Das ist ein Ergebnis zweier Demonstrationsprojekte unter der Federführung der Papenburger Meyer Werft und von ThyssenKrupp Marine Systems, die am Mittwoch bei der Schiffbaumesse SMM in Hamburg vorgestellt wurden. Demnach verursachen Energiesysteme mit Brennstoffzellen, die chemische in elektrische Energie umwandeln, deutlich weniger Lärm und Abgase als die konventionellen Systeme, die mit Schweröl oder Marinediesel betrieben werden.

Die Technologie könnte auf größeren Schiffen zur Stromversorgung und bei kleineren auch zum Antrieb eingesetzt werden. «Um das Potenzial der Brennstoffzellen-Technologie voll nutzen zu können, müssen weitere alternative Treibstoffe zugelassen werden», sagte Reinhard Lüken, Hauptgeschäftsführer des Verbandes für Schiffbau und Meerestechnik (VSM).

Die Ergebnisse der Versuche wurden bei der Internationalen Schifffahrtsorganisation IMO eingebracht, um Brennstoffzellen kommerziell nutzen zu können. Schiffbau und Schifffahrt sind international hoch reglementiert.

Das Projekt «e4ships» soll Brennstoffzellen für Seeschiffe bis zur Marktreife entwickeln. Dahinter stehen Werften, Reedereien, Forschungsinstitute, Verbände und als Förderer das Bundesverkehrsministerium.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.