Die größten Motorsegler der Welt: Die Wind Surf und Ihr Schwesterschiff

Motorsegler sind ein Kompromiss zwischen dem Erlebnis des Segelns und der Berechenbarkeit des Reisens mit einem maschinengetriebenen Wasserfahrzeug. Vom Kajütboot und der kleinen Yacht lässt sich dieses Konzept auch auf größere und wirklich große Schiffe wie Megayachten und Kreuzfahrtschiffe übertragen. So sind die Wind Surf und ihre Schwesterschiff Club Med II.

Die Wind Surf: Sie und ihr Schwesterschiff Club Med II sind die größten Motorsegler der Welt (Bild: pixabay, Lizenz: PD)

Größere Motorsegler sind zum Beipsiel die beliebten türkischen Gulets, die aber zumeist unter Maschine fahren. Die bekannten holländischen Plattbodenschiffe sind ursprünglich Segler gewesen und werden, wenn die Gäste es wollen auch heute noch gesegelt, können aber auch recht gut unter Maschine gefahren werden, wenn Gäste an Bord sind, die keine Lust haben, beim Segeln mitzuhelfen.

Read more...
 

Die 200 größten Yachten der Welt in einer Liste

London (wy) - Eine Liste mit den 200 größten Yachten der Welt hat das Magazin Boat International auf seiner Website aufgestellt.

Read more...

Eclipse in Fort Lauderdale

Fort Lauderdale (wy) – In diesen Tagen besuchte die Eclipse, die ehemals längste Yacht der Welt, zum ersten Mal Fort Lauderdale in Florida. Fort Lauderdale, das Venedig Floridas, ist die weltgrößte Marina für Super- und Megayachten.

Die Eclipse bei Blohm+Voss in Hamburg (Bild: Reinhard Kraasch, Lizenz: CC)

Das Schiff gehört dem russischen Milliardär Roman Abramowitsch. Erst seit dem Bau der Azzam ist sie nicht mehr die längste Yacht der Welt, aber die größte, die jemals Fort Lauderdale besucht hat. Hinsichtlich der Tonnage war sie jedoch zunächst noch die größte ihrer Art, wurde mittlerweile jedoch von der Dilbar übertroffen.

Gebaut wurde die Eclipse für 500 Mio US-$ in Hamburg bei Blohm+Voss. Dorthin war sie übrigens 2015 zurückgekehrt, um überholt zu werden.

Vom Einlaufen der Yacht in Fort Lauderdale gibt es übrigens ein Video bei YouTube:

https://www.youtube.com/watch?v=59pM1QHVVDg



Porto Mirabello schafft Platz für große Schiffe

La Spezia (wy) – Die Marina Portobello in La Spezia in Ligurien rüste sich dafür, mehr von großen Yachten angelaufen zu werden. Dazu wird dort derzeit so einiges gebaut.

 

La Spezia in Ligurien mit dem Golf der Poeten (Bild: William Domenichini , Lizenz: CC)

 

Porto Mirabello ist nach Angaben der Betreiber die einzige Marina in Italien, die Plätze für Schiffe bis zu 130 m Länge zu bieten hat. Derzeit gibt es dort 100 Plätze für Superyachten ab 25 m Länge. Derzeit sind elf weitere Liegeplätze im Bau und bereits fast fertig. Das ist aber nicht die einzige Neuerung. So soll auch der Kai mit Palmen und Pflanzen der Region begrünt werden. Außerdem wird in Zukunft eine „Himmelstreppe“ direkt vom Anleger der Megayachten zur Poet's Lounge Terace führen, die einen Blick über den Golf der Poeten bietet und für die Eigner von Megayachten reserviert ist.

Topaz ankert in Marmaris

Marmaris (wy) - Ende April warf am Samstag nach Ostern die Topaz in Marmaris den Anker. Am Sonntag wurden Treibstoff sowie Lebensmittel und Wasser gebunkert.

Die Topaz zählt zu den größten Yachten der Welt (Bild: Moshi Anahory, Lizenz: CC)

Das etwa 400 Mio. Euro teure Schiff gehört Sheikh Mansour bin Zayed bin Sultan Al Nahyan aus Abu Dhabi und war im letzten Jahr dreimal in Marmaris. Mit einer Besatzung von 40 Händen bietet die Topaz zwölf Gästen in sechs luxuriösen Suites Unterkunft, zu denen jeweils Badezimmer mit vergoldeten Armaturen gehören.

Außerdem besitzt die Yacht einen Helipad, ein Fitness Center, eine Bibliothek und noch einiges mehr. Dem Vernehmen nach waren zwar Verwandte und enge Freunde des Eigners an Bord, er selbst jedoch nicht.

Prev12345678910Next