Gesucht wird: das Foto des (bisherigen) Jahrhunderts

Das Siegerfoto 2019 hatte Fotokünstler Loris von Siebenthal geschossen

 
 
 

Auch Fotopreise des internationalen Regattasports passen sich der Krise an: Der renommierte Mirabaud-Preis geht 2020 an das beste Bild der letzten 20 Jahre

Für die internationalen Yachtsportfotografen gehört der Wettbewerb „Mirabaud Yacht Racing Image“ zu den wichtigsten Wettbewerben ihrer Zunft. Doch ohne Regatten lassen sich nur schwierig Bilder schießen. „Bis auf wenige Ausnahmen wird 2020 ein blankes Jahr werden“, sagt Veranstaltungsorganisator Bernhard Schöpfer, „aufgrund der globalen Pandemie wird es keine Regatten geben. Die Yachtfotografen haben schwer zu kämpfen. Das ist die traurige Realität. Wir haben deshalb entschieden, eine außergewöhnliche Auflage des Wettbewerbs zu organisieren und auf der Suche nach dem besten Format mit mehreren bekannten Fotografen im Business gesprochen.“

In diesem Jahr werden beim Mirabaud Yacht Racing Image of the Century die besten Bilder des bisherigen Jahrhunderts und die Künstler dahinter gesucht. „Das ist eine großartige Möglichkeit, all den herausragenden Bildern ein zweites Leben zu geben und sie in Zusammenhang mit dem 21. Jahrhundert zu stellen“, erklärt Nicolas Mirabaud, geschäftsführender Gesellschafter der Mirabaud Gruppe, „ich freue mich schon darauf, diese Bilder zu entdecken und zu sehen, wie sie die spektakuläre Evolution des Segelsports in den vergangenen 20 Jahren reflektieren.“

Professionelle Fotografen sind eingeladen, ein Motiv ihrer Wahl einzuschicken, das zwischen dem 1. Januar 2000 und dem 6. Oktober 2020 aufgenommen wurde. Die Bilder müssen im Rahmen von Regatten entstanden sein, was die Startphase und die Minuten nach dem Zieldurchgang beinhaltet. Das Thema des Wettbewerbs ist der Regattasport in allen seinen Formen – von klassischem Yachtsegeln bis hin zu Highend-Sport inklusive Mehrrumpfer, Dinghis, Windsurfing und Kitesurfing. Es werden nur Bilder akzeptiert, die bislang noch nicht am Mirabaud Yacht Racing Image Award teilgenommen haben. In den definierten Zeitraum fallen immerhin fünf olympische Regatten (2000, 2004, 2008, 2012, 2016), sechs Auflagen The Ocean Race und sechs America’s-Cup-Editionen. Zugelassen sind aber auch Bilder von allen nur erdenklichen anderen Regatten – vom Opti-Vergnügen über große Regattaserien wie der Kieler Woche bis hin zu Matchrace-Duellen.

Die Preisverleihung soll am 24. November im Rahmen des Yacht Racing Forums im britischen Portsmouth stattfinden, so denn der Verlauf der Pandemie das bis dahin erlaubt. Auch der Mirabaud Sailing Video Award soll für dieses Jahr ein neues Format erhalten, das die Veranstalter in Kürze vorstellen wollen. Für Fotografen und Videoprofis sind die Wettbewerbe zumindest eine attraktive Ablenkung in sehr schweren Zeiten. Viele Bildkünstler und Autoren haben infolge der Corona-Krise und der damit verbundenen Maßnahmen binnen weniger Wochen nahezu ihr gesamtes Jahresgeschäft verloren.

Hier geht es zur Gallerie der Mirabaud-Preis-Organisatoren.