Luxusyacht von Microsoft-Mitgründer steht zum Verkauf

"Octopus": Die Yacht ist 126 Meter lang

 
 
 

Dieses Boot hat all das zu bieten, was das Herz begehrt – und noch sehr viel mehr. Jetzt steht die Superyacht von Microsoft-Mitgründer Paul Allen zum Verkauf.

Ein Kino, ein Basketballfeld, eine Disco, zwei Helikopter-Landeplätze, sogar ein eigenes U-Boot: Die Luxusyacht lässt keine Wünsche offen. Und daran dürfte sich bald ein neuer Besitzer erfreuen, denn die „Octopus“ kann nun erworben werden.

Beachclub und Pool an Deck

Laut einer Anzeige des Yacht-Brokers Fraser wird das Boot, das einmal mit einer Länge von 126 Metern als die viertgrößte Yacht der Welt galt, für 295 Millionen Euro angeboten. Gebaut wurde die „Octopus“ vor 16 Jahren.

Insgesamt verfügt sie über 13 Kabinen für 26 Gäste, die von 63 Crew-Mitarbeitern versorgt werden. Zudem hat die Yacht einen Beachclub an Deck, einen Pool, ein Fitnessstudio und ein Spa mit Hammam und Sauna.

Paul Allen starb 2018 an Krebs

Zuletzt gehörte die Yacht Microsoft-Mitgründer Paul Allen. Für ihn wurde die „Ocotpus“ 2003 gebaut. Bis zu seinem Tod war die Yacht in seinem Besitz. Der Unternehmer starb vor elf Monaten, er erlag im Oktober 2018 im Alter von 65 Jahren einem Krebsleiden. 2009 war Paul Allen an Lymphdrüsenkrebs erkrankt.

Paul Allen hatte den Software-Konzern 1975 zusammen mit seinem Freund aus Kindheitstagen, Bill Gates, gegründet. Paul Allen zählte lange Zeit zu den reichsten Menschen der Welt. Zuletzt schätzte das Wirtschaftsmagazin „Forbes“ sein Vermögen auf über 20 Milliarden US-Dollar.